GuardBot – Roboterbälle für den militärischen Einsatz

Entwickelt von einem Forscherteam der Stadt Stamford in Connecticut wird der GuardBot gegenwärtig in Zusammenarbeit mit den Marines getestet.

Dieser Roboterball, ein sphärisches, unbemanntes Amphibienfahrzeug mit Kameras und eigenem Stabilisierungssystem, das mit ca. 6,4 km/h im Wasser schwimmt, über Strand rollen sowie 30° Anstieg bewältigen und rund 32 km/h Geschwindigkeit erreichen kann, hat insgesamt sieben Jahre Entwicklung benötigt. Das Unternehmen von Entwickler Peter Muhlrad hat mittlerweile einen gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsvertrag mit der Navy abgeschlossen, in dessen Rahmen das Unternehmen Regierungseinrichtungen, -forschung und -ressourcen nutzen kann. Bei ersten Tests auf einem Marinestützpunkt Anfang 2014 ist GuardBot erfolgreich von einem Marinefahrzeug ausgeschwärmt und wieder zurückgekehrt. Jetzt arbeiten Muhlrad und sein Team an einer Software, die geografische Informationssysteme (GIS) enthält und eine höhere Autonimie des GuardBots ermöglicht.